Schon Albert Einstein sagte: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."

Hätte es zu Einsteins Zeit bereits die Mediation als Konfliktlösungsverfahren gegeben, hätte er sie ganz sicher als Methode der Problemlösung empfohlen. Die Mediation bewirkt nämlich eine Änderung der Denkweise und bietet deshalb eine echte Chance, auch in verfahrenen Situationen zu einer guten Lösung zu kommen.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Mediation

Ein Streit eskaliert und es ist keine Einigung in Sicht.

Mediation - innovatives Instrument der Streitbeilegung

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung Ihres Konfliktes anstreben, Quelle: Mediationsgesetz vom 26.07.2012

Aber Mediation kann noch mehr, denn Mediation ist das einzige Streitbeilegungs- und Streitvermeidungsverfahren, das ein wechselseitiges Verstehen einfordert und das mit der gesamten Komplexität des Falles in all seinen Aspekten und Auswirkungen umzugehen weiß, um eine nutzenorientierte Lösung selbst in ausweglos erscheinenden Fällen für alle Seiten herbeizuführen und am Ende alle gefundenen, möglichen Ergebnisse miteinander vergleicht.

In allen zwischenmenschlichen Beziehungen kommt es immer mal wieder zu Konfliktsituationen. Hierbei kann ein Streit soweit eskalieren, dass zwischen den Parteien keine Gesprächsebene mehr vorhanden zu sein scheint. Hier bietet die Mediation ein klar strukturiertes und informelles Konfliktmanagementverfahren, durch das es den Parteien mit Hilfe des neutralen Mediators möglich wird, wieder miteinander zu kommunizieren und auf einer neuen Verständnisebene eigenverantwortlich und selbstbestimmt eine Lösung zu finden, mit der alle zufrieden sind. Dies unterscheidet die Mediation von einem gerichtlichen Verfahren, bei welchem durch ein Herunterbrechen des Konfliktes auf rein rechtliche Argumente nicht selten alle Streitbeteiligten am Ende eines langwierigen Gerichtsverfahrens große Unzufriedenheit mit der richterlich gefällten Entscheidung empfinden. Auch scheitert der von einer gerichtlichen Entscheidung erhoffte Frieden oft, wenn eine Partei zur Umsetzung der Entscheidung die Mitwirkung der anderen Partei benötigt. Auch dies ist nach einem erfolgreich durchgeführten Mediationsverfahren anders.

Manchmal ist es zielführender nach einer Lösung zu suchen, mit der beide Seiten zurecht kommen, anstatt einseitig eine Lösung zu erzwingen, die der Gegner am Ende nicht unterstützt.

Sie haben kein Risiko. Selbst wenn die Mediation scheitern sollte, können Sie die Streitbeilegung auf herkömmlichen Weg weiterverfolgen, ohne dass Ihre Streitposition durch die Mediation verschlechtert wird. Auch in einem solchen Fall werden Sie Erfahrungen gewinnen, die einen deeskalierenden Einfluss auf den weiteren Streitverlauf nehmen.

Mediation - Verfahrensgrundsätze

Als Mediatoren sehen wir uns bei der Durchführung des Verfahrens an folgende Grundsätze gebunden:

  • Vertraulichkeit – alle in dem Verfahren ausgetauschten Informationen dürfen weder an Unbeteiligte weitergegeben noch in einem etwaigen Gerichtsverfahren verwertet werden, es sei denn alle Beteiligten stimmen dem zu – nur ein offenes Gespräch kann neue Lösungsansätze eröffnen.
  • Informiertheit bzw. Transparenz – alle verfahrensrelevanten Angaben sollen eingebracht werden – wenn alle gleich aufgeklärt sind, schafft das das notwendige Vertrauen und eröffnet neue Grundlagen für gemeinsame Lösungen.
  • Neutralität bzw. Allparteilichkeit des Mediators – der Mediator ergreift für keine Seite Partei oder bewertet die von den Parteien vorgetragenen Informationen oder Verhaltensweisen – jeder kann sagen, was ihm auf dem Herzen liegt, ohne dass er für seine Ansichten oder Verhaltensweisen be- oder verurteilt wird.
  • Selbstverantwortlichkeit der Parteien – denn die Parteien lösen den Konflikt lediglich mit Hilfe des Mediators – nicht ein Dritter, sondern die Parteien haben die Verantwortung für die in der Mediation besprochenen Inhalte, die eingeschlagenen Lösungswege und die getroffenen Vereinbarungen.
  • Fehlende Entscheidungsbefugnis – der Mediator hört nur zu, vermittelt zwischen den Parteien und hilft durch das Verfahren. Er kann und wird nichts entscheiden – die Parteien sind selbstbestimmt und können hinter den gefundenen Lösungen stehen.
  • Freiwilligkeit – den die Parteien nehmen freiwillig an dem Verfahren teil und können dieses jederzeit ohne Angabe von Gründen beenden - im Rahmen einer Mediation passiert nur das, womit alle Parteien einverstanden sind.

Wie Sie eine Mediation starten?

Wenn für Sie die Mediation als Verfahren zur Lösung eines Konfliktes in Betracht kommt, nehmen Sie zur Vereinbarung eines ersten Gesprächstermins Kontakt mit uns auf; in einem zirka halbstündigen Informationsgespräch klären wir gerne ganz unverbindlich und kostenfrei, ob eine Mediation zur Lösung Ihres Problems für Sie das richtige Verfahren ist. Sie entscheiden dann, ob Sie uns mit der Durchführung einer Mediation beauftragen wollen, mit der wir dann je nach zeitlicher Disposition entweder direkt im Anschluss oder an einem neu vereinbarten Termin beginnen können.

Noch mehr Interesse an Details? Weitergehende Links zur Mediation finden Sie hier:

www.wiki-to-yes.org
www.in-mediation.eu

Wir arbeiten mit Ihn zusammen

Sie liefern den Sachverhalt, wir das Rechtliche

Als Anwälte ist unsere Aufgabe, Ihre gesetzten Ziele bestmöglich durch geschicktes Verhandeln oder Streiten vor Gericht durchzusetzen. Die Mediation ist eine methodische Alternative. Sie verfolgt das Ziel, die dahinter stehende Konkflikte zu lösen: Als Mediatoren helfen wir den Konfliktparteien, eine eigene Lösungen zu finden.

Treten Sie mit uns in Kontakt

Recht so Idstein.

Wir helfen Ihnen bei Ihrem Fall in Idstein, Hessen und bundesweit. Seit 1994.

mehr erfahren